Über Toms Arbeit

 

Die Einzelarbeit

 Mein Anliegen mit der Skan Körperarbeit ist es, Dich beim Spüren und (Wieder-) gewahr werden deiner Lebendigkeit in all ihren Expressionen auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene, zu unterstützen und Dich in Deinem  Ausdruck dessen zu bezeugen.                                                                          Skan bietet die Möglichkeit, über die Körper-wahr-nehmung Emotionen  einen Raum zum "Jetzt hier sein" zu eröffnen, d.h. eine Einladung an Dich wirklich mit allem da zu sein was gerade ist.

 So können neue Erfahrungen, S e n s a t i o n e n, in körperlichen Haltungen gemacht werden -

die Sehnsucht nach freier Bewegung, freiem Ausdruck und Verbundenheit soll hier                                 der Kompass und Navigator sein.

Durch diese Verbindung von vollständigen Ausdrücken von unmittelbarem Erleben und gleichzeitig in-Kontakt-sein, (d.h. damit nicht alleine sein !) kann es im weiteren Prozessverlauf möglich werden, neuen Aspekten deiner Selbst-bewußt-zu-werden. 

Denn biografische Themen, die im Körper gespeichert sind, kommen jetzt in B e z i e h u n g,  dabei auftauchende Emotionen bekommen einen/eine Adressaten/in, der/die in der Vergangenheit möglicherweise nicht zur Verfügung stand.

Über den Ausdruck dieser Emotionen in der Gegenwart kann sich Altes und Festgehaltenes lösen und Platz für Neues machen:                                                                                                                         Dich lebendiger als zuvor zu spüren und dies als natürlichen Zustand wieder- und an-zuerkennen.

 

Diese Verbindung zum eigenen lebendigen Kern kann trainiert werden, so daß sich diese auch im All-tag 

zu einer festen Orientierung und Antriebskraft entwickeln kann.

Die Gruppenarbeit

In der Gruppe arbeite ich mit dynamischen Formaten aus Bewegung, Theater und Tanz (Contact Improvisation).

Durch die energetische Arbeit entstehen Möglichkeiten, im Gruppenprozess eigene Ver-haltens-weisen   aktiv zu erleben und neue Ausdrucksformen zu finden und im Kontakt auszuprobieren. 

 

Es entstehen Räume, um  in B e z i e h u n g, eigenen, oft tiefen Lebensthemen gewahr zu werden und im Spiel, in der Bewegung, in der Begegnung, neu zu verhandeln.